Ambulante Geburt

... sind Kassenleistungen

 

"Im Försterhaus sind Drillinge angekommen. Der 6-jährige Bruder betrachtet sie kritisch, zeigt auf den Mittleren und entscheidet: Den ziehen wir auf!"

 


Was während eines Hebammen – Hausbesuches passiert:

  • das Neugeborene wird genau betrachtet: sein Allgemeinzustand, die Gewichtszunahme, die Farbe und der Zustand der Haut, die Heilung des Nabels, das Trinkverhalten und die Ausscheidungen werden registriert
  • Hilfestellung beim Stillen; ich helfe Ihnen beim Anlegen und zeige verschiedene Stillpositionen, Hilfestellung bei stillverwirrten Babys
  • Versorgung der Brustwarzen, bei Milcheinschuß und Milchstau
  • Hilfe bei alternativen Möglichkeiten der Ernährung ihres Neugeborenen (wenn Stillen nicht möglich oder gewollt wird)
  • Hilfestellung im Umgang ihres Kindes
  • Tipps bei Blähungen oder Unruhe ihres Babys
  • Beurteilung der Rückbildungsvorgänge (Gemärmutter, Wochenfluß, Heilung von Geburtsverletzungen)
  • bei ambulanter Geburt wird in der ersten Lebenswoche das Neugeborenen-Stoffwechselscreening (Blutabnahme mittels Fersenstich) und die routinemäßige, orale Verabreichung des Vitamin K durchgeführt.

Nachbetreuung nach ambulanter Geburt

Eine ambulante Entbindung bedeutet, dass Sie und Ihr Baby ein paar Stunden nach der Geburt das Krankenhaus verlassen und nach Hause in Ihre vertraute Umgebung zurückkehren. Voraussetzung ist natürlich, dass es Ihnen und Ihrem Baby gut geht.

In den ersten 5 Lebenstagen Ihres Kindes komme ich täglich zu einem Hausbesuch. Bei Bedarf auch darüber hinaus.

 

Nachbetreuung nach Entlassung aus dem Krankenhaus

Seit 01.01.2017 hat jede Frau und ihr Baby Anspruch auf eine Weiterversorgung nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durch eine Hebamme im häuslichen Wochenbett.

 

Bitte um rechtzeitige Kontaktaufnahme um Ihre Wochenbettzeit gut planen zu können.

Bei Bedarf

Ein Hebammen – Hausbesuch ist immer möglich, wenn Sie das Gefühl haben Hilfe zu benötigen.

  • Stillschwierigkeiten bei zB neuer Trinkrhythmus des Kindes oder vermehrter Bedarf Ihres Kindes
  • Zufütterung (Fläschchen, Apfel, Karotte oder ?)
  • Abstillen
  • Zahnen
  • Stillend und erneut schwanger
  • Erschöpfung der Mutter
  • Unsicherheit
  • Schreibaby
  • Adoption eines Kindes

Bitte beachten Sie, dass Hausbesuche nach der 8. Lebenswoche keine Kassenleistungen mehr sind.